Zahnaufhellung mit vorgefüllten, gebrauchsfertigen Trays – Ein Anwenderbericht von Tanja Funk

Zahnaufhellung ist nicht gleich Zahnaufhellung. So unterschiedlich die Indikationen und Anforderungen sind, so vielfältig sind auch die Behandlungskonzepte. Ob medizinisch oder kosmetisch, sie unterscheiden sich nicht nur in der Anwendungsdauer sondern auch im allgemeinen praktischen, zeitlichen und monetären Aufwand. Daher empfiehlt es sich, die Wünsche und Zielsetzungen der Patienten detailliert zu ermitteln, bevor ein bestimmtes Behandlungsprotokoll umgesetzt wird. Eine geeignete Plattform dafür bieten die regelmäßigen Prophylaxesitzungen, die übrigens auch die Basis vor jeder Zahnaufhellung bilden.

Kürzlich führte ich beispielsweise eine PZR bei einer 29-jährigen Patientin durch. Dabei sprach sie mich konkret an, wie ihr Wunsch nach einer schnellen und unkomplizierten Zahnaufhellung am besten in die Tat umgesetzt werden könnte. Dabei sollte die Zahnfarbe zwar aufgehellt werden, aber keinesfalls einen unnatürlich weißen Ton erhalten. Die Ausgangssituation zeigte zu diesem Zeitpunkt einen gepflegten Allgemeinzustand ohne sichtbare Füllungen und eine relativ helle, natürliche Zahnfarbe.

Opalescence Go_Before_©Tanja FunkAusgangssituation: Vor der Zahnaufhellung. ©Tanja Funk

Auf Grund des positiven Allgemeinzustands und der genannten Zielsetzung empfahl ich der Patientin spontan die Anwendung des Opalescence GoTM Zahnaufhellungssystems von Ultradent Products, welches ohne die Anfertigung individueller Schienen und nach einer kurzen Einweisung in der Praxis ganz einfach und selbstständig zu Hause angewendet werden kann. So legten wir einen Folgetermin für den Behandlungsstart nur wenige Wochen später fest.

Opalescence_Go_Mint_Box_With_Tray_3D

 

Im Aufklärungsgespräch und in der Vorbereitungsphase ist es mir sehr wichtig, die Patienten aktiv in das Behandlungsprotokoll einzubinden. Daher bestimmen wir auch die Ausgangsfarbe immer gemeinsam. Mit Hilfe eines Handspiegels können die Patienten sowohl ihre Zahnfarbe als auch den VITA-Farbschlüssel betrachten und entsprechend abgleichen. In diesem Fall ermittelten wir die natürliche Ausgangsfarbe A2.

Opalescence Go_Determination of tooth shade_001_©Tanja FunkBestimmung der Ausgangsfarbe mit dem VITA-Farbschlüssel. ©Tanja Funk

 

Um möglichst lange von den Ergebnissen zu profitieren, sollten die Patienten über das Verhalten während der Zahnaufhellung und die beeinträchtigende Wirkung von Speisen und Getränken, wie beispielsweise Kaffee, Tee, Rotwein oder Nikotin, aufgeklärt werden und während der Behandlungszeit darauf verzichten.

Opalescence Go_Consultation_001_©Tanja FunkPatientenaufklärung zum Thema Zahnaufhellung. ©Tanja Funk

Im Anschluss erläuterte ich der Patientin die korrekte Anwendung des Opalescence Go Trays, welches wir auch direkt miteinander einsetzten. Die Handhabung selbst war extrem einfach und unkompliziert, da das vorgefüllte Tray gebrauchsfertig aus der Packung kommt. Das Einwegprodukt musste lediglich auf dem Zahnbogen ausgerichtet werden. Nach einem leichten Aufbiss und Ansaugen wurde die äußere Schiene entfernt und nach einem erneuten Ansaugen konnte es schon losgehen. Die Tragezeit des ersten Trays belief sich auf 60 Minuten.

Einführung in die Handhabung und anschließende selbstständige Platzierung des vorgefüllten, gebrauchsfertigen Opalescence Go Trays im Mund. ©Tanja Funk

 

Meine Patienten schätzen es sehr, dass die transparenten Schienen außergewöhnlich unauffällig und angenehm zu tragen sind, sogar das Sprechen ist unproblematisch. So kann die professionelle Zahnaufhellung flexibel in den Alltag integriert werden – egal ob zu Hause, beim Einkaufen oder bei der Arbeit.

An den folgenden Tagen verwendete die Patienten täglich ein Opalescence Go Tray zu Hause, mit einer Tragezeit von je 90 Minuten. Bereits nach dem dritten Tray war eine deutliche Farbveränderung sichtbar.

Opalescence Go_After 3 trays_©Tanja FunkBeobachtung: Nach der Anwendung von drei Opalescence GoTM Trays. ©Tanja Funk

 

Ab der siebten Schiene traten leichte Empfindlichkeiten auf. Dies ist Dank der schonenden PF-Formel des Gels mit Kaliumnitrat und Fluorid nur sehr selten der Fall. Daher war eine schnelle und erfolgreiche Behandlung mit etwas Fluoridgel und UltraEZTM Desensibilisierungsgel  möglich.

UltraEZ

 

Nach dem achten Tray war die Patientin bereits so zufrieden mit dem Ergebnis, dass sie keine weiteren Maßnahmen mehr in Betracht zog. Innerhalb weniger Tage und mit einem wirklich sehr geringen Aufwand konnte mit dem Opalescence Go Zahnaufhellungssystem ein schöner, brillanter Farbton M2 (entspricht etwa A1,5) erreicht werden.

Opalescence Go_After 8 trays_©Tanja Funk

Endresultat: Nach der Anwendung von acht Opalescence Go Trays. ©Tanja Funk

 

Da das Gel, im Gegensatz zu vielen frei verkäuflichen Aufhellungsprodukten, nicht über die Schienen hinaustritt, sind die Ergebnisse sehr gleichmäßig – sogar in den Zwischenräumen. Die übrigen Schienen kann die Patientin aufbewahren und später zum Auffrischen oder für einen ganz besonderen Anlass benutzen. Zum Abschluss der Behandlung kam die Patientin nochmals in die Praxis. Die Zähne wurden fluoridiert und ich empfahl der Patientin die Verwendung der passenden OpalescenceTM Whitening Zahncreme, um das strahlende Lächeln möglichst lange zu erhalten.

Opalescence Whitening Toothpaste

 

Dies ist nur einer von zahlreichen Fällen, in denen die kosmetische Zahnaufhellung mit Opalescence Go schnell und unkompliziert zu überzeugenden Erfolgen geführt hat. Als Praxis schätzen wir die simplen Einweisungs- und Aufklärungsprozesse mit kurzen Chairtimes, welche eigenständig von der Assistenz durchgeführt werden können. Darüber hinaus bringt der geringe Aufwand interessante zeitliche und wirtschaftliche Vorteile für die Praxis mit sich.

Als begeisterte Anwenderin benutze ich das Opalescence Go Zahnaufhellungssystem natürlich auch für die Aufhellung meiner eigenen Zähne. Das Produkt ist nicht nur durch seine einfache Anwendung, die makellosen Ergebnisse und den erschwinglichen Preis bei Patienten aller Altersklassen äußerst beliebt. Vielmehr punktet es damit, dass jeder Patient täglich neu und selbstständig entscheiden kann, an welchem Ort und über welche Zeitspanne er die Behandlung durchführen möchte. Unkomplizierter und unabhängiger geht es wohl kaum!

Neben dem Opalescence Go Zahnaufhellungssystem benutzen wir, abhängig von Zielsetzungen und Wünschen, außerdem regelmäßig weitere Produkte der Opalescence-Familie. Das Sortiment ist langjährig bewährt und breit gefächert. Darüber hinaus kann es für vielerlei kosmetische und medizinische Indikationen angewendet werden. Ein durchdachtes Konzept und eine runde Sache – für jedermann.

 


Tanja Funk_cropped.png

 

Über die Autorin

Tanja Funk ist als ZMF bei Zahnmedizin am Turmhof, Sophia Kam in Köln tätig. Dort ist sie verantwortlich für Prophylaxe, PZR, Zahnaufhellung (seit 2008) sowie Kinderprophylaxe.

 

 


 

Erfahren Sie hier mehr über Opalescence Zahnaufhellung.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s