Die anspruchsvolle Kunst des Ätzens: Über die optimale Vorbereitung von Schmelz und Dentin als Basis einer funktionalen Adhäsivtechnik

Neulich erhielt ich einen Brief von Zahnarzt Dr. David D. May aus Hemet, Kalifornien, mit folgendem Inhalt: „Ich bin ein selbsternannter Bondodontist und verwende Ultra-EtchTM für nahezu alle Behandlungen am Stuhl. Das Material ist einfach perfekt – besonders seine Viskosität. Es lässt sich genau an der Stelle applizieren, an der ich es benötige. Idealerweise verbleibt es dort, bis ich es abspüle. Immer wieder bekomme ich Muster von Wettbewerbsprodukten zum Ausprobieren. Allerdings weisen diese Materialien entweder eine unzureichende Fließfähigkeit auf oder sie sind nicht in Spritzen erhältlich.“

Buonocore in his lab_01Am Mikroskop sitzend: Dr. Michael F. Buonocore bei der Arbeit in seinem Labor.

 

Briefe wie dieser bestätigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. In einem anderen Praxistipp berichtete ich bereits über die verschiedenen Bonding Optionen. Den Grundstein für dieses Thema legte jedoch Michael F. Buonocore vor über 40 Jahren. Er entdeckte die Haftfähigkeit von Komposits an geätztem Schmelz. Vermutlich konnte er die Bedeutung seiner Entdeckung zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollumfänglich einschätzen. Dennoch verdankt er seiner Arbeit den Beinamen „Vater der adhäsiven Zahnheilkunde“. Die von Buonocore entwickelte Schmelz-Ätz-Technik ist heute noch weit verbreitet. Zusätzlich haben wir im Laufe der Zeit gelernt, dass das Ätzen von Dentin ebenso wichtig ist, um eine hochwertige Adhäsion zu erreichen.

Phosphorsäure: Getestet und bewährt

Der Ätzprozess gilt als Schlüsselfaktor für die Herstellung eines qualitativ hochwertigen Bondings. Daher haben wir bei Ultradent Products alles daran gesetzt, ein wirklich hochwertiges Ätzmittel zu finden. Viele Jahre lang haben wir mit verschiedenen Ätzmitteln experimentiert und sie getestet. Dabei haben wir erkannt, dass vielerlei Säuren verwendet werden können, um Dentin zu konditionieren – jeweils mit mäßigen bis zufriedenstellenden Erfolgen. Letztendlich kamen wir aber immer wieder auf Phosphorsäure zurück, da sie die beste retentive Oberfläche am Schmelz erzeugt.

Zusätzlich haben wir getestet, wie viel Zeit ein Ätzprozess idealerweise in Anspruch nehmen sollte. Dabei haben wir festgestellt, dass langwierige Ätzzeiten nicht nötig sind. Folgende kurze Behandlungszeiten mit Phosphorsäure sind ausreichend, um Dentin und Schmelz adäquat zu konditionieren und die Oberflächen für ein hydrophiles Bondingmaterial, wie PeakTM Universal Bond, vorzubereiten und eine stabile Adhäsion zu erzielen: 15 Sekunden bei beschliffenem Dentin, 30 Sekunden bei unbeschliffenem Dentin.

Die Konsistenz: Der zentrale Faktor der Applikation

Zu Beginn unserer Arbeit mit der Säure-Atz-Technik verwendeten wir Phosphorsäure in flüssiger Form. Viele Zahnärzte arbeiten damit bis heute. Es ist zwar einfach, die Präparation flächendeckend damit zu bedecken und in jeden noch so kleinen Winkel einzudringen, allerdings ist der Fluss schwer kontrollierbar. Dies stellte unsere größte Herausforderung dar: Ein Ätzmittel sollte genau dort verbleiben, wo es aufgetragen wird, dabei aber auch in kleinste Fissuren eindringen – insbesondere im Rahmen von Fissurenversiegelungen. Darüber hinaus sollte das Ätzmittel die Zahnstruktur effektiv bedecken, jedoch im Anschluss schnell, rückstandslos und einfach abzuspülen sein.

Ultra-EtchTM Ätzgel: Die Kombination zahlreicher Vorteile

Schließlich waren wir in der Lage, sämtliche Anforderungen zu erfüllen und ein Überätzen zu vermeiden. Ultra-Etch Ätzgel ist ein 35%-iges Phosphorsäuregel. Feinste Siliciumdioxidpartikel definieren seine Konsistenz: Viskös genug, um eine ausreichende Stabilität zu gewährleisten und dabei aber gleichzeitig das Wegfließen auf vertikalen Oberflächen zu vermeiden. Ein weiterer positiver Effekt ist die Selbstlimitierung im Dentin. Dort wirkt es nur bis zu einer Tiefe von etwa 1,9 Mikron, um Dentintubuli zu öffnen und Kollagenfasern freizulegen – auch dann wenn die empfohlene Ätzzeit von 15 Sekunden überschritten wird. Bis zu dieser Tiefe kann ein hydrophiles Bonding die präparierte Zahnstruktur gut durchdringen und so einen optimalen Verbund schaffen. Andere Ätzmittel in vergleichbaren Konzentrationen ätzen bis zum Sechsfachen dieser Tiefe! Dies kann sogenannte Ätzlücken hervorrufen, welche zu schwachen Bondkräften und Sensibilitäten führen können. Ultra-Etch Ätzgel umgeht diese Probleme und Herausforderungen erfolgreich.

Ultra-Etch_syr_02Ultra-Etch Ätzgel aus der Spritze – die ideale Applikationsform. Hier mit einem Blue MicroTM Tip.

 

Die Applikation: Praktische Spritzen mit speziellen Kanülen

Vielleicht ist Ihnen bekannt, wie sehr ich die Anwendung von Spritzen schätze – besonders dann, wenn Ultra-Etch Ätzgel zum Einsatz kommt. Mit einem Blue MicroTM Tip (Durchmesser nur 0,5 mm) kann ich das Material präzise und kontrolliert applizieren, sowohl auf kleinen Flächen als auch innerhalb sehr feiner Linien. Für größere Flächen oder Fissuren bevorzuge ich den InspiralTM Brush Tip. Dieser Tip reduziert die Viskosität des Gels, so dass es einfach ausgebracht werden kann und mühelos in enge Fissuren eindringt. Zusätzlich enthält Ultra-Etch Ätzgel eine sehr kleine Menge Netzmittel. Dies erleichtert die Bedeckung der Oberfläche und das vollständige Abspülen des Ätzgels nach der Behandlung.

inspiral brush tip_08Inspiral Brush Tip: Optimal für die Applikation von Ultra-Etch Ätzgel auf größere Flächen und Fissuren.

 

Probieren Sie es aus!

Wenn Sie, wie zahlreiche andere Anwender, mit der Total-Etch-Technik arbeiten, sollten Sie Ultra-Etch Ätzgel unbedingt ausprobieren. Die Konsistenz, die blaue Farbe, die handliche Spritze, die optimal passenden Tips und das rückstandsfreie Abspülen sind Vorteile, die Sie schnell überzeugen werden. Nicht zu vergessen ist darüber hinaus ein weiterer Pluspunkt, der erst beim zweiten Hinschauen deutlich wird: Die Selbstlimitierung auf Dentin, welche für optimale Bonding Ergebnisse sorgt.

Häufig höre ich von anderen Zahnärzten, dass sie ohne Ultra-Etch nicht arbeiten könnten. Darüber freue ich mich immer sehr.

 

Mit freundlichen Grüßen

Signature_Dr. Fischer

Dan Fischer

 


 

Über Dr. Fischer

Dr. Dan Fischer ist der Gründer und CEO von Ultradent Products, Inc., einem führenden Hersteller von High-Tech-Dentalmaterialien, -geräten und -instrumenten. Ultradent Products verfügt über eine 40-jährige Geschichte im Zeichen von Innovation und Qualität. Das Produktsortiment wird von Zahnärzten, Kieferorthopäden, Praxen, Dentallaboren, Gesundheitsbehörden und Universitäten weltweit eingesetzt. Ultradent Products folgt seiner Vision, die Mundgesundheit weltweit zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie unter ultradent.com/de.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s